Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
 
 

Ramsauer sagt „Ja zum Grünen Pfeil“

Bonn. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat die Schirmherrschaft der Aktion „Ja zum Grünen Pfeil“ übernommen. Mit der Kampagne wollen die Innungen des Deutschen Kfz-Gewerbes gemeinsam mit Dekra und dem Automobil-Club Verkehr (ACV) dafür sorgen, dass das Schild mit dem grünen Pfeil weiter verbreitet wird.

Das Schild erlaubt nach dem Anhalten das Abbiegen nach rechts – auch bei Rot. Dadurch könnten ohne großen Kostenaufwand, ohne Zeitverzug und ohne aufwendige Abstimmungsprozesse Verkehrsfluss und Energieeffizienz verbessert werden, erklärte eine Sprecherin des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes. Eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) im Auftrag des Bundesministeriums habe verringerte Wartezeiten für Rechtsabbieger von bis zu 60 Prozent bescheinigt und negative Folgen für die Verkehrssicherheit verneint.

Zur Durchsetzung der Verkehrsvorschriften empfiehlt die Projektgruppe der BASt eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere bei der Neuanbringung von Grünpfeilen. Hier setzt die Kampagne „Ja zum Grünen Pfeil“ an, indem sie Autofahrer auch über das richtige Verhalten an Grünpfeil-Kreuzungen informiert.

 
Letzte Änderung: 06.09.2010
 
 

Foto zum Download

Foto: www.peter-ramsauer.de